Sonntag, 31. Juli 2016

I ADMIT ... and I DOUBT #Mt2332

O.k. - I ADMIT to be a being, a creature somehow.

Considering what mass majorities of mankind are prone and ready to accept compliantly, let go unchallenged and follow gregariously as :

religion, education, tuition, knowledge, science, technology,
authority, leadership, instruction systems, established clout and political routines,
and what standards of :
mating habits, jobs, organisation and distribution of work, nutrition, clothing, housing, medical care,
societal formalities, ceremonies, traditions, cults and entertainment, ...

I DOUBT how much it makes sense to claim the being I am to be a 'human one' just because it looks like one.

Dienstag, 3. Mai 2016

I am back!

I thought, my blog got lost since, some time ago, my attempt to to find it and log in was unsuccessful and I had no time to trace the cause of the issue.
Maybe, I simply made a mistake.and I preferred to think the "system" was wrong.

Nosehead, the Emperor.

Sonntag, 8. Juni 2014

HELLO! - IS THERE ANYBODY ON THE AIR?

TELL ME!
WHAT ELSE THAN HEGEMON(ey)IAL ARROGANCE IT IS, IF ANY PLACE ON THE WORLD WHERE A BEING,
STANDING IN WHATEVER MONEY RELEVANT CONNECTION WITH THE U.S.-FINANCE AND FISCAL SYSTEM, SHITS
GETS CONSTRAINT TO APPLY AND COMPLY WITH AMERICAN LAW AND RULES?

AND TELL ME :
BY WHAT MEANS USED HOW AGAINST WHO UNDER WHAT CONDITIONS
SUCH CONSTRAINT BECAME POSSIBLE AND EFFICIENT?

TELL ME : HOW SUCH HUMILIATION OF COMMUNITIES AND INDIVIDUALS
FITS TOGETHER WITH FREEDOM, CIVIL RIGHTS,
RESPECT OF HUMAN HONOUR AND DIGNITY!

TELL ME!

---- HELLO ? ---- IS THERE ANYBODY ON THE AIR?

Mittwoch, 28. Mai 2014

"Überbordender Luxus" ?

Es gibt keine rein quantitativ allgemeingültigen Kriterien dafür, wo Luxus überbordet.

Auf der Ebene des Erfindens , Entwerfens und Anbietens von Luxus spielen Experimentierfreude, Kreativität, Freude an der Hemmungslosigkeit und Grenzüberschreitung und auch die Ausnutzung von Marktdynamiken in einander.

Dort, wo Luxus nicht in vollen Zügen seiner ästhetischen und unbestreitbaren Annehmlichkeiten willen genossen und mit Gleichgesinnten, d.h. für dessen inspirative Aspekte Empfänglichen geteilt wird, sondern provokativ zur Schau gestellt wird, um sich besondere Beachtung zu verschaffen, ja gar zu signalisieren, man erwarte angesichts desselben gehörige Untertänigkeit der keinen äquivalenten Aufwand auf die Waage Mitbringenden (Exclusivität), überbordet er nicht, sondern ist in einer demokratisch offen orientierten Gesellschaft ungehöriges Relikt feudalautoritärer Begegnungsregelungs- und -ablaufrituale bzw. Auslöser für unbewusst latente Unterwerfungsreflexe, appelliert er nicht an die Kreative Ästhetik sondern an elementare Überlebensinstinkte. Das würde treffender als arroganter denn als überbordender Luxus bezeichnet.

Luxus quasi als sublimiertes, gedämftes Faustrecht zu beanspruchen folgt einer traumatisch entstandenen Obsession, sich immer perfekter und unersättlicher gegen die Wirklichkeit des Gewöhnlichen ausgerechnet dadurch abzuschirmen, dass man das Erlesenste und Beste, das diese Gewöhnlichkeit zu bieten hat, rings um sich hochtürmt, mit für die eigene Sicht der Dinge leicht abzuschätzenden Folgen. In solchen speziellen Fällen erweist sich Luxus als eigentliches Suchtmittel.
Menschen in solchen Situationen haben es nicht leicht, wie beneidenswert sie den "Gewöhnlichen" auch scheinen mögen. Und sie sind selber Teil der Wirklichkeit, die sie selber nicht sehen wollen und schliesslich auch nicht mehr sehen können genauso wie dieselbe umgekehrt den "Gewöhnlichen" als sie störender und unverstandener Teil der Wirklichkeit erscheinen muss.

Dienstag, 20. Mai 2014

Wirtschaftskrieg - Nein, Edelbandenkrieg um Neuverteilung von Macht - JA!

Schon die mit äusserster diplomatischer Umsicht formulierten Äusserungen von offizieller Seite und aus Expertenkreisen über Ursachen, Umstände und Etappen der im Urteil zusammengefassten Verfahren verschiedener Instanzen gegen die CS offenbaren die gewaltigen Unterschiede zwischen Amerikanischer und Europäischer Rechtsmentalität.

Die Benennung solcher Justiz als "Cowboy-Justiz" ist eine Beleidigung für den Cowboy. In der Schweiz wäre dies eine "Sennenjustiz", hemdsärmlig vielleicht aber nicht fies.

Von einer Feudalherren- bzw. Sklavenhalterjustiz zu reden, läge näher. Die Schauprozesselemente und der Topos des Rechts des Stärkeren (Faustrecht) sind mühelos erkennbar.

Zu eng ist indessen die Sicht, es gehe um die Schwächung des CH-Finanzplatzes - die wird zwar bewusst in Kauf genommen, ist aber nicht primäres Ziel.

Hinter den von den Medien für die Gewaltigen hochgezogenen Kulissen für die Öffentlichkeit tobt ein homerischer Beschreibung würdiger Kampf zwischen Rivalen um die Neuverteilung hegemonialer Finanz- und Arbeitgebermacht, also eine Schlacht zwischen Sklavenhaltern, nicht zwischen Sennen.

Schlussbemerkung : Dieser Text konnte aus technischen Gründen nicht als Kommentar zum im Tagesanzeiger online unter dem Titel Credit Suisse zahlt USA 2,6 Milliarden Dollar Busse publizierten Artikel angefügt werden.

Samstag, 8. März 2014

"Unscientific" is no shame, hence can't be a serious blame.

"Unscientific" is no shame, hence can't be a serious blame.

There is no basic or generally stringent reason to rely more on outcomes of systematic implication of designed, organized and supervized practical methods than on findings emerged from
exercise and development of mentally trained consciousness, just because there are no measures and quantitative controls of the latter possible.
Many of our methods of quantification and qualification are technically refined and highly complex but of primitive concept of control and rather biased, illusionary and superstitious
than efficiently informative.
On the other hand, it is not more reasonable to prefere findings of spiritual exercise to practical experience and skills. Either manner of cognition and appreciation is basically
different from the other, much more than is the left hand different from the right one, even though both can complement each other and cooperate if properly trained (both hands as well
as practical intelligence and spiritual mind).
The difference between both hands,on one side, practical intelligence and spiritual mind on the other side, is that both hands serve under the control of the practical intelligence while
the cognition of practical intelligence serves the cognition of manifestations of reality by it's material concreteness, the concreteness being formed by dynamisms essentially different
from dynamisms conditioning mental existence and the spiritual work to accept and shape it.

These considerations incite and encourage me to publish here the quotation of a passage taken from "Latest Message from Archangel Michael / Ronna Herman" (http://www.ronnastar.com/messages-aam/latest.html),
"CELEBRATING A SPIRITUAL REUNION", Transmitted Through Ronna Herman, LM-03-2014 :

The whales and dolphins, who are the record keepers for the history of planet Earth, and the cosmic telepathic communicators between Earth and this galaxy, are desirous of reestablishing their relationship with humanity.
You have forgotten; however, they have not.
They have willingly and lovingly served humanity down through the ages, only to be killed and maimed.

Please help to stop this abomination, beloveds. The dolphins and whales resonate to the element of water, and therefore are very conscious of your emotional frequency patterns.

They have suffered along with you down through the ages. Many blessed souls have blended their energies with these beautiful Beings, and are endeavoring to make you aware of how precious and important they are in the complex scheme of evolution.

The call has gone forth for those of you who remember; those of you who were there in the beginning to reunite in the physical in order to awaken to your own magnificence and heritage, and to reconnect with your brothers and sisters, the whales and dolphins."

Dienstag, 1. Oktober 2013

The secret financial market only robots can see - and it's mysterious coincidence with Angel-A

The following is the text of my today's e-mail to mmacycles@gmail.com, commenting Ray Merriman's statement, in his weekly preview reading : "Other beleaguered leaders of the world could learn a lesson here."

Hi Ray,

1st The secret financial market only robots can see http://qz.com/124721/the-secret-financial-market-only-robots-can-see/
I found this article by accident. It reports a new dynamism influencing invisible peaks and throughs one cannot judge and has no method to analyze how they impact the financial market.
It appears reasonable to suspect they impair the efficiency - and on long term even might foil the purpose and usefulness - of financial market - and hence maybe even of what one sstill calls money and believes in at all !!!

2nd Heil - errr - Hell's Angel-A
I disagree with the Wall Street Journal appraisement of the re-election of German chancellor Angel-A as an expression of substantial respect if not adoration.
Me personally, as a Swiss individual habituated to liberty and striving to freedom (accustomed to discern freedom from liberty) cannot avoid the impression of rather a collective German Stockholm Syndrome (traumatic bonding) than a genuine, frank and honest trust, respect and even "adoration".
To me, adoration is a collective form of desperate subjection to get an orientation from outside, in order to compensate the incapacity resp. recreance to anchor sense of life in each individual oneself.
Collectivity seemingly grants the ascertion of self deception and humiliation and hence cannot be else but opposite to true trust. What WSJ wrote is a typical sample of abuse and devaluation of language. How somebody writing trash like the quoted one can claim liberty of expression? Tell me!

3rd Analyzing, what Angel-A promised.
"Europe only works if everyone's voice is heard". This is mere hypocrisy. Europe does not work because it was installed without listening to everyone to and against whom it recklessly was imposed and enforced.
That's why many taxpayers - and not only the super rich ones - refused and continue to refuse to finance it! That's why Switzerland's autonomy of banking, taxing and law system was illegaly attacked and bombarded by US an EU "authorities" and "administration". - That's the way I look at it!

"Those who know me know ...." --- Which truly democratic leader would dare to assume such attitude of high priestess? Who really can "know" her except the adepts and acolytes of her closest entourage? All the rest of the world has to believe what her heralds and go betweens proclame and disseminate.
Has one ever seen a more original sample of matriarchy? This is not just medieval, this is stone age! No wonder nothing works in high tech conditions with managment and communication patterns not synergetically adapted to? This question is the same for economy and finance! Please start to consider and think about!

"... I'm someone who seeks compromise, who approaches things creatively, and who tries to understand the the intereststs of others." I hear speaking a wolf after having eaten humble pie. I remember how she argued and acted in the past.
What makes doubt about the satisfiability of this promise is that she speaks exclusively of herself, not about how she will create a governing team and administrational crew to work in this promised spirit. I can grant everybody that with her carreer and educational background she has not the cultural and intellectual background to understand the basics of liberties and freedom.
This is not her fault but this is the central and deep rooting cause of incapacity to moderate a modern open minded collectivity of self conscious and autonomous individuals. - And I don't know any leader round the world who would really cope with the challenge to moderate a society creating and reacting with ever changing multitude of dynamisms instead of controling and commanding a rigidly defined and correspondingly fictive system.
The incompatibility of our theories, dogmas, doctrines and practices of leadership with the reality of acceleratedly changing, recombining and diverging dynamisms of any fortitude, speed, volume, direction and duration is the core cause of the world political, financial, economical, religious and cultural crisis.

Dixi - and Cheers!

Peter Straub

Dienstag, 10. September 2013

Damasio's Irrtum über Descartes' Vermutung

Damasio kann nur die res extensa akzeptieren, die res cogitans als von der res extensa Unterschiedenes geht über sein Fassungsvermögen hinaus, vermutlich aus emotionalen Gründen, hinter denen, so man das Bedürfnis hat, über andere zu urteilen, z.B. elementare Existenzängste vermuten kann.
Ich will aber mit Damasio nicht Vergleichbares zu dem anstellen, was er mit Descartes angestellt hat.

Damasio unterstellt Descartes, mit der Unterscheidung von res cogitans und res extensa eine "radikale Trennung" der stofflich organisierten Körperlichkeit (res extensa) und res cogitans (wozu prominent die Seele gehört) postuliert zu haben.
Das ist etwa, wie wenn die Unterscheidung von Wirtschaft und Finanz oder von Händen und Füssen zwingend bedeuten sollte, dass beides je völlig unabhängig vom andern vorhanden sei und auch in keinerlei Beziehung zu einander stehe. Bezogen auf Hände und Füsse hätte Descartes z.B. sagen können, ich brauche die Hände zu weit vielerlei mehr als nur gerade zum Essen, Löcher graben und Dreinschlagen, also bin ich weit mehr als nur ein Tier. Das würde ja auch nicht bedeuten, die Hände seien vom Körper, der auch Füsse hat, völlig getrennt oder dazu sogar in einen Gegensatz gestellt.

Derlei hat Decartes bezüglich res cogitans und res extensa nirgends im mir verfügbaren französichen Urtext behauptet.
Er schlägt mit seinem Cogito ergo sum - nach meinem Empfinden mit subtilem Humor augenzwinkernd - einen Weg vor, beides von einander getrennt zu betrachten, zu beobachten und auf seine Eigenart zu untersuchen, ganz im Sinne der von ihm vorgeschlagenen Methode der Zerlegung eines Problems in strukturell/funktionell einfachst mögliche Teile.

Damasio vergleicht einerseits Neurologie andererseits Evolutionstheorie relativ kurzschlüssig mit Ontologie. Man kann von Interdisziplinarität natürlich sehr verschiedene Auffassungen haben.
Wie man anhand von Ergebnissen neurologischer Fallstudien und evolutions-theoretischer Spekulationen, ohne kritische Würdigung der Bedeutungskontingenz philosophischer und ontologischer Begriffe und Denkmodelle, zum Schluss kommen kann, eine philosophische Äusserung sei falsch, erklärt Damasio mit keinem philosophisch ernst zu nehmenden Wort.
Er stellt nur wiederholt fest, Descartes' Anschauung einer von der res extensa "radikal getrennten" res cogitans sei mit seinen eigenen Folgerungen aus seinen Beobachtungen nicht vereinbar - und deshalb falsch.

Für den Aussenstehenden ist dabei auf Anhieb klar, dass Descartes ja auch von etwas anderem und aus anderer Sicht denkt und schreibt als Damasio und die Unvereinbarkeit der verschiedenen Ergebnisse keinen Anlass zu Besorgnis und schon gar nicht dazu geben kann, die Ergebnisse der Anschauung aus einer früheren Epoche kurz und bündig als irrig zu bezeichnen, unter dem etwas doch sehr selbstbewussten Hinweis darauf, man habe ja damals, ohne elektronenmikroskopische Bildgebung, gewisse - ja auch heute noch erst hypothetisch interpretierte, keineswegs bewiesene - Kenntnisse noch nicht gehabt und nicht haben können.
Genau jeder solchen Argumentation gegenüber gelten Descartes' viel umfangreicher und einlässlicher als das berühmt gewordene cogito ergo sum aufgezählte und begründete Vorbehalte gegen die Möglichkeit überhaupt, richtig zu deuten, zu folgern und das Erkannte präzise zu formulieren und wiederzugben, uneingeschränkt und insbesondere von Damasio's voreiligem und oberflächlichen Urteil unberührt weiter.

Das Cogito ergo sum war nie als Antwort auf Damasio's Problem mit der Erfassbarkeit, Nachweislichkeit, Unterscheidbarkeit, Kontrollier- und Steuerbarkeit von zweckbestimmt rechnerischen Leistungen einerseits, von nicht zweckhörigen, zuweilen vermutlich von nervlichen Reizungen beeinflussten/beeinträchtigten mentalen, nach Ausdruck verlangenden Vorgängen andererseits gedacht. Schon das allein erübrigt eigentlich eine Feststellung einer Widersprüchlichkeit bzw. Unvereinbarkeit. Aussagen über Äpfel sind nun mal keine über Birnen.

Der zweite, mit dem Buchtitel überschriebene Abschnitt des 11. Kapitels füllt knappe 6 von über 300 Seiten und ist in etwa 14 Absätze gegliedert.
Im ersten Abschnitt bekennt Damasio, dass seine Besorgnis "einerseits dem dualistischen Begriff, mit dem Descartes den Geist von Gehirn und Körper trennt ..., und andereseits den modernen Varianten dieses Begriffs: der Vorstellung beispielsweise, dass Geist und Gehirn miteinander verwandt sind ....", wobei dem Leser vorenthalten bleibt, welchen Cartesischen Begriff er hier ganau meint und inwieweit welche modernen Vorstellungen wie und warum zwingend als Ableitungen aus dem ungenannt bleibenden Begriff aufzufassen seien.
Auch was unter "Verwandtschaft von Geist und Gehirn" zu verstehen sei, setzt Damasio stillschweigend als selbstverständlich voraus. - Ist eine Bohrinsel mit einer Tanksäule und diese mit einem Auto "verwandt"?

Im zweiten Abschnitt geht Dami endlich auf die Frage ein, auf welche der Leser auf den vorangehenden 327 Seiten vergeblich eine Antwort erwartet hat. Und man erfährt, Descartes' Irrtum bestehe darin, dass das cogito ergo sum "das Gegenteil meiner (Damasio) Ansicht von den Ursprüngen des Geistes und von der Beziehung zwischen Geist und Körper" beschreibe. Das allein genügt Damasio als Beweis für Descartes' Irrtum!
Im weiteren schliesst Damasio kurz und halt um Nuancen ungenau, dass Descartes' Begriff von der res extensa exact deckungsgleich mit der von ihm angenommenen Gesamtheit stofflich organischer Voraussetzungen für das Stattfinden der von ihm untersuchten mentalen Phänomene einerseits, die res cogitans nach dem Willen und Verständnis Descartes genau das von ihm, Damasio, mit technischen Geräten und statistischer Akribie traktierte Universum der ihm als mental aufgefassten Phänomene und Befunde sei.

Descartes hat genau NICHT, wie Damasio offensichtlich falsch - möglicherweise von einer Übersetzung aus dem Französischen irregeleitet - annimmt, BEHAUPTET, das Denken sei eine "Tätigkeit, die sich völlig losgelöst vom Körper vollzieht" sondern hat seine Beobachtung der unbestreitbaren und für jedermann, der will und es wagt gegebenen Möglichkeit beschrieben, sich vorzustellen, sich seiner selbst auch ohne Körper und Umgebung bewusst zu sein, dass aber umgekehrt die evt. Feststellung unter den imaginierten Voraussetzungen, dass Nichts um einen her sei und man auch keinen Körper fühle oder sehe, den man als den eigenen erkennen könnte oder gar müsste, nicht schliessen könnte, nicht vorhanden zu sein, wenn man doch derartige Gedankenabenteuer bestehe, ja sogar die Zweifel an der Wirklichkeit all' des von einem Wahrgenommenen bzw. Eingebildeten Bestätigung dafür wären, dass man sei, weil man ja sonst nicht zweifeln könnte. Sobald man aber - jedenfalls unter diesen hypothetischen Voraussetzungen - aufhörte, was immer zu denken, ob wahr oder Wahnsinn, gäbe es nichts mehr, was einen noch zum Schluss bringen könnte, dass man sei/gewesen sei.
Auffallend muss, wie Descartes dieses Gedankenexperiment gerade nicht, wie zur Formulierung eines Lehrsatzes verlangt, allgemein abstrakt darstellt, sondern sehr lebhaft als ausgesprochen subjektive Denkerfahrung und seinen sehr spontan für sich perönlich daraus gezogenen Schluss schildert : Weil und insofern ich denke, weiss ich und ist es für mich von Bedeutung, dass Ich bin. Ohne dieses Bewusstsein wäre ich ein stumpfsinnig vegetierendes Irgendwas ohne ICH. Darum kann, dass ich so und in dieser Weise denke, nicht von meinem Körper ausgehen, sondern zwingend nur von etwas von diesem gänzlich und in jeder Hinsicht und in jeder Art der Manifestation Verschiedenem (entièrement distinct du corps).

Aus den Ergebnissen dieser experimentellen Überlegungen folgerte Descartes zusammenfassend, dass er (sein Bewusstsein) eine (Art) Substanz sei, deren Bestimmung bzw. Wesensart ganz und gar, einzig und allein sei, zu denken (..." je connus de là que j'étais une substance (von gewissen Kommentatoren willkürlich mit "Ding" übersetzt) dont toute l'essence ou la nature n'est que de penser, ) die, um (vorhanden) zu sein (bzw. zu wirken) keines Raumes (Ortes) bedarf und von keinerlei andern stofflichen Dingen (Bedingungen, Voraussetzungen) abhängig sei; (et qui pour être n'a besoin aucun lieu ni ne dépend d'aucune chose matérielle;) aus all' dem ergebe sich, dass dieses sein (Descartes') ICH (Bewusstsein), so zu sagen die Seele, das mache, dass er sei was (wer) er sei, etwas zum Leib ganz VERSCHIEDENES sei (und das impliziert keineswegs eine "radikale Trennung" davon, wie Damasio in Abs. 6 eifrig aber erfolglos zu beweisen versucht.)
Damasio stört, dass es keine wissenschaftliche Erklärung dafür gibt und er nicht weiss, wie sie finden, wie die cartesische res extensa und die res cogitans miteinander kommunizieren, wenn nicht über das Gehirn oder wenigstens das Nervensystem. Descartes dagegen hat die Unmöglichkeit erkannt, einen wissenschaftlichen bzw. mathematisch logischen Beweis für eine Kommunikation zwischen res cogitans und res extensa zu erbringen und mit dem cogito ergo sum eigentlich die unumgängliche Notwendigkeit festgestellt, sich hinsichtlich des Bewusstseins allein auf eigene Wahrnehmung und Erfahrung zu verlassen, was letztlich auch bedeutet, dass wer, wie, was man ist, man seinem eigenen Denken zuzuschreiben habe, wofür allein jeder Einzelne die Verantwortung für sich übernehmen könne.
Diese sich aus dem Cogito ergo sum in letzter Konsequenz unausweichlich ergebende Folgerung ist all' denjenigen, die durch Erlösungs-, Befreiungs-, Gerechtigkeits-, Schutz-, Hilfe-, und Heilungsversprechen Kontrolle über die Individuen erlangen wollen, ein schmerzlicher und lästiger Dorn im samtbehandschuhten, zur Unterdrückung ausgestreckten Daumen.

Damasio biegt ganz offensichtlich die Erklärungen Descartes' zu den Schritten zum Schluss 'je pense, donc je suis' für eine fadenscheinige Rechtfertigung des für die Vermarktung wirksamen Buchtitels zurecht. Der Inhalt seines Buches erfüllt nicht im Entferntesten die Erwartungen, die der Titel weckt. Von Ettikettenschwindel muss hier die Rede sein.

In Absatz 3 des 2. Abschnitts Kapitel 11 liefert Damasio eine schulmeisterlich apodiktische Belehrung darüber, dass das Sein vor dem Denken sei und setzt das Sein dem leiblichen (als stumpfsinniges Irgendwas) Vorhandensein gleich, während Descartes - und mit ihm auch heute viele Denkende - Sein als nicht vom Nervensystem gesteuertes und strukturiertes Bewusstsein versteht. Aus Dami tönt es in diesem Absatz mehr nach ideologischer Propaganda als nach Ontologie.

In Abs. 4 masst sich Damasio an, zu wissen, in welchen Zusammenhang Descartes' Satz gehöre: in den "richtigen" nämlich, selbstverständlich, ganz in Damasio's Stil, ohne die Kriterien des "richtigen Zusammenhangs" bekanntzugeben, um unmittelbar daran anschliessend Mutmassungen darüber anzustellen, ob dieser Satz "nicht möglicherweise anders gemeint war, als er gemeinhin verstanden wird". In gleicher Weise, wie Damasio über ein "kluges Manöver zum Arrangement mit den religiösen Zwängen, die Descartes empfindlich spürte" mutmasst, kann der durch den irreführenden Titel zum Kauf überlistete Leser über ein kluges Manöver Damasio's zum Arrangement mit dessen Forschung berührenden Finanzierungs- und Karrierezwängen spekulieren.

In Abs. 5 bereitet Damasio seine Attacke in Abs. 6 vor, indem er Descartes nur so weit zitiert, wie es seiner Argumentation dient und genau das weglässt, womit Descartes mit einigem Witz die Denkschritte zu dem Schluss nachzeichnet, den ihm Damasio als Irrtum vorhält. Das Denken, wovon Descartes spricht, ist das abstrakt spekulative Denken in hypothetischen Szenarien, nicht das Reagieren mit vorgeprägten Gedankenmustern auf Empfindungen, Leiden, körperlichen Schmerz, seelische Pein, wovon Damasio in seiner Entgegnung spricht.

Damasio scheint es zu stören, dass es diese Ebene des Denkens und des aus diesem geborenen Seins nebst den von ihm beschriebenen Ebenen auch gibt und dass genau das individuelle Selbstbewusstsein sich auf diesen, der Hirnforschung nicht mit dämlichen Versuchsanordnungen erschliessbaren Ebenen bildet. Er offenbart die Gründe nicht, warum ihm die Vorstellung einer neuroanatomisch und neurophysiologisch vollkommen erfass-, erklär-, kontrollier-, domestizier-, ausbeut- und verwaltbaren Denkfähigkeit lieber ist als ein auch gegenüber wissenschaftlicher Ambition unbändiger und unfasslicher Geist.

Die weiteren Ausführungen enthalten einfach eine Reihe von Lamentos und Vorwürfen an in Damasio's Augen falsche Denkrichtungen, die er mit grossem Eifer und mehr oder weniger auf gut Glück alle als Spätfolgen von Descartes' angeblichem Irrtum erspäht.

Descartes ist lange nicht der einzige Denker, der von Bewunderern nicht minder als von erbitterten Gegnern und Konkurrenten mit verhängnisvollen Folgen für alle Lebensbereiche und Manifestationen individueller wie kollektiver Überlebenskonkurrenz gründlich missverstanden worden sind. Auch die Lehren Christi sind davon nicht verschont geblieben.

ÜBERLEITUNG ins Unbegreifliche

Nun bin ich wieder da - jedenfalls auf diesem Blog - und in Gedanken gleichzeitig in vielen andern Bereichen - oder wie immer man dem auch sagen kann,auf Ebenen, die ich unmöglich mit meiner Körperlichkeit - oder wie manche, die sich mit Descartes auseinandersetzen, sagen können - meiner res extensa - in Verbindung bringen kann, sehr ähnlich dem, was René mit der res cogitans umschrieben hat, ohne, wie er teils stur teils böswillig überinterpretiert wird, um ihn überhaupt widerlegen zu können, behauptet zu haben, es gebe die res cogitans als ebensolche Wirklichkeit wie die mit Händen greifbare, mit Sinnen empfind- und wahrnehmbare res extensa. Das genaue Gegenteil davon hat er hypothetisch zum Ausdruck gebracht (entièrement distincte du corps).

Die Unabhängigkeit der res cogitans von der res extensa ist eine annähernd gleiche wie die Unabhängigkeit des Inhalts dieses Textes von diesem Blog. Ich könnte diesen genau so gut irgend anderswo im Internet platzieren, auf einen Fetzen Packpapier niederschreiben oder für mich behalten, seine Bedeutung wäre genau so da und gedacht wie jetzt, wo er halt hier publiziert wird, ob Jemand ausser mir davon Kenntnis hat oder nicht. Und sie (Inabhängigkeit) ist ebenso eine örtliche und zeitliche wie eine stoffliche. Ich könnte auch im Zug sitzen oder am Strand liegen, hungern und frieren oder mich satt in der Sonne wälzen, auf Gedanken dieser Art hätte das keinerlei Einfluss.

Die Sätze, die ich hier eben geschrieben habe, jedenfalls deren Inhalt und Bedeutung, sind "anderswo" entstanden als an einem von mir selber klar empfind- und lokalisierbaren Ort in meinem Körper oder meiner Räumlichen Umgebung.
Es ist zwar eine anhand vieler Beobachtungen - alltäglicher ebenso wie hoch spezialisiert wissenschaftlicher - annehmbare Hypothese, dass das Gerhirn - zumindest bei der Formulierung der Gedanken (was ja unter normalen Zeit- und Kausalbedingungen ein ihrer Entstehung zeitlich nachfolgendes Ereignispaket sein muss) - eine nennenswerte Rolle spiele, aber es ist bis dato unerklärt geblieben, warum ich Denken nicht ebenso körperlich empfinden kann wie etwa das Sprechen, das Eintippen dieser Worte oder das Schauen.
Aber immer, wenn ich denke, weiss ich, dass und was ich denke (beim warum bin ich mir weniger sicher), während ich z.B. nicht weiss und auch nicht wissen muss und will, wann ich verdaue und davon nur etwas empfinde, wenn etwas dabei oder davon nicht richtig läuft, wie wohl ich will (jedenfalls wünsche und froh bin), dass meine Verdauung in all ihren Phasen störungsfrei ablaufe.
Die Verdauung läuft auch ohne dass ich bewusst verdauen will.
Gedanken aber wie diese hier entstehen ohne auf ein Thema gerichtetes Wollen nicht. Und dieses Wollen und erst recht dessen Entstehung ist nicht anhand von Notwendigkeiten und Zwecken des körperlichen Überlebens erklärbar wie etwa ein Essen, Geld Verdienen oder Karriere Machen Wollen.
Was gewisse Wissenschaftler und Wissenschaften antreibt, gewisse Hirnregionen für gewisse Arten, Formen und Ebenen für zuständig zu erklären, verstehe ich nicht.
Für nützlich und aussichtsreich halte ich alle Bemühungen zur Klärung, ob und wenn ja, welche Gehirnteile und -regionen für Reflexe und Steuerungen des Vegetativums und auch des somatischen Systems inwiefern und in welchem Masse zuständig seien; ich meine auch, dass hier noch genügend Arbeit zu leisten ist, bevor man alles medizinisch Notwendige und Wirksame auf diesem Gebiet beherrscht bevor man sich anmasst, quasi den Geist in seiner Höhle aufzuspüren.
Gemessen am heutigen Stand des Wissens und angesichts der gegenwärtigen und aus diesen heraus sich weiter verändernden gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und finanziellen Bedingungen des Forschens generell erscheinen mir derartige Vorsätze als teils lächerlich, teils grössenwahnsinnig.

Ich versuche lediglich - ähnlich wie vor etwa 400 Jahren schon René Descartes - meine Gedankengänge, deren Ergebnisse und meine Erfahrungen damit darzustellen.
Ich stelle keine Lehrsätze auf, genauso wenig wie Descartes sein cogito ergo sum als Satz bzw. Regel verstanden haben wollte (worauf ja der für Lehrsätze unangebrachte Nominativ deutlich genug hinweist), sondern als Vermutung, Vorschlag und Anknüpfungspunkt zum Weiterdenken über das Bewusstsein bzw. die subjektiven Bezüge des Einzelnen zum überkollektiven Geistigen. Das Theorem des Inhalts seiner Vermutung (Coniectura) hätte Descartes formuliert : "Homo cogitat, ergo est."
Schon seinem um etwas mehr als 5 Jahre jüngeren Zeitgenossen Pierre de Fermat ist dessen berühmte algebraische Vermutung als Satz zugerechnet worden, wofür Fermat - vermutlich wie auch Descartes etwas augenzwinkernd oder gar als Parodie auf Descartes cogito ... im von diesem im selben Jahr wie Fermat's Notiz (1637) publizierten Discours - behauptete, den Beweis erkannt aber für dessen Aufzeichnung nebst der Randbemerkung keinen Platz gehabt zu haben).
Dafür, dass Descartes seine Parole nicht als Satz mathematisch streng logisch erwiesener Geltung verstanden haben wollte, spricht auch das Wissenschaftsverständnis jener Zeit, das weit weniger rein utilitaristisch war und nebst ernsthaftem Suchen nach Wahrheit auch für geistreiche Bonmots Platz hatte (Eulers scherzhafter algebraischer, aber vom fanatisch atheistischen Diderot nicht durchschauten Gottesbeweis im von Zarin Katharina arrangierten theologischen Disput).

Erst mit dem Aufkommen der Technik und der Bedeutung der Naturwissenschaften für deren Entwicklung, Vermarktung und militärische Verwendung wurde Wissenschaft zur tod- und leider im wahrsten Sinne des Wortes auch tödlich ernsten Angelegenheit, wo für Herumspielereien mit intellektuell bloss anregenden aber wirtschaftlich oder strategisch nicht verwertbaren Vermutungen kein Platz mehr ist und kein Spass verstanden wird. Das kann zu bedauerlichen Missverständnissen besonders geisteswissenschaftlicher Leistungen - mit leider zuweilen auch verheerenden Folgen führen.
Keine Ähnlichkeit mit dem Administrator

Ultra Fines Officiorum - Ausser Rand und Band

Nashaupt's 'Programm'

Die Unparteilichkeit der Logik ist nicht die einzige aber die unab- dingbarste Gewähr für die Freiheit des Denkens. ---------------------------------------------------------------------- Niemand hat Anspruch darauf, die Prämissen (Vorbedingungen) des Denkens für Andere zu bestimmen. ---------------------------------------------------------------------- Beim Streit um Prämis- sen geht es zweifellos immer und ausschliess- lich um Macht, nie um Einsicht ---------------------------------------------------------------------- Einzelheiten siehe im Beitrag NASHAUPT'S PROGRAMM 'auf dieser seite http://nashaupt.twoday.net/ index : stories/1234793/

Links

Aktuelle Beiträge

I ADMIT ... and I DOUBT...
O.k. - I ADMIT to be a being, a creature somehow. Considering...
Nashaupt - 31. Jul, 15:17
I am back!
I thought, my blog got lost since, some time ago, my...
Nashaupt - 3. Mai, 09:35
HELLO! - IS THERE ANYBODY...
TELL ME! WHAT ELSE THAN HEGEMON(ey)IAL ARROGANCE...
Nashaupt - 8. Jun, 16:21
"Überbordender Luxus"...
Es gibt keine rein quantitativ allgemeingültigen...
Nashaupt - 28. Mai, 19:52
Wirtschaftskrieg - Nein,...
Schon die mit äusserster diplomatischer Umsicht...
Nashaupt - 20. Mai, 19:37

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Mein Lesestoff


Naomi Klein
Die Schock-Strategie


Collegium Helveticum : Rainer Egloff & Conauctores
Archeologie der Zukunft

Joachim Bauer
Lob der Schule


Ibrahim al- Koni
Die Magier


Simon Singh
Fermats letzter Satz


Lazarus Goldschmidt
Der Koran



Claude Levi-Strauss, Claude Levi- Strauss
Mythos und Bedeutung


Robert von Ranke Graves, Robert VonRanke Graves
Griechische Mythologie



Carl Friedrich von Weizsäcker
Aufbau der Physik. (7601 735).


Collegium Helveticum : Rainer Egloff & Conauctores
Archeologie der Zukunft

Suche

 

Status

Online seit 4272 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Jul, 15:17

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


blabla
horror vel terror
Koinurgie
Patientenzucht
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren